AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Return Freizeit GmbH zum Erwerb von Gutscheinen im Onlineshop
Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB genannt), bestehend
aus den Allgemeinen Bestimmungen und den Bestimmungen über die Bestellung von Gutscheinen
enthalten zugleich gesetzliche Informationen zu Rechten nach den Vorschriften über Verträge
im Fernabsatzgesetz und im elektronischen Geschäftsverkehr.

Übersicht

I.   Allgemeine Bestimmungen
II. Gutscheine

 

I. Allgemeine Bestimmungen

1. Anwendungsbereich / Geltungsbereich
1.1 Die AGB gelten für das gesamte Online-Angebot der

RETURN Freizeit GmbH,
Webschulstraße 104-106,
in 41065 Mönchengladbach

(nachfolgend: RETURN genannt) an den Kunden (nachfolgend: Kunde genannt). Gegenstand dieser AGB
ist ausschließlich der Vertrieb von Gutscheinen über den Onlineshop der RETURN.
Die zu erwerbenden Gutscheine werden nachfolgend in den AGB auch zusammenfassend als Produkte bezeichnet.

1.2 Die hier unter I. Allgemeine Bestimmung dokumentierten Regelungen gelten für die Bestellung von Gutscheinen.
1.3 Im Rahmen der Nutzung des „RETURN Freizeit GmbH Onlineshop“ (nachfolgend: Onlineshop genannt)
gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung
gültigen Fassung. Die RETURN behält sich das Recht vor, die eigenen AGB jederzeit zu verändern oder
zu ergänzen, wobei solche Änderungen in Kraft treten, sobald sie auf dieser Internetseite veröffentlicht werden.
1.4 Abweichende bzw. entgegenstehende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, die
RETURN stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu. Dies gilt auch dann, wenn die RETURN
in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Kunden die Leistung ohne
Widerspruch gegen die Bedingungen des Kunden bewirkt.

2. Vertragspartner

2.1 Im Falle eines wirksamen Vertragsschlusses ist die RETURN grundsätzlich Vertragspartner des Kunden.

2.2 Bei Fragen und Unstimmigkeiten jeder Art kann sich der Kunde an die RETURN unter der
nachfolgenden Kontaktadresse wenden:
E-Mail: info@myreturn.club

3. Angebot, Vertragsschluss und Bestellvorgang

3.1. Die Darstellung der Produkte im Onlineshop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern
eine Aufforderung zur Bestellung durch den Kunden dar. Irrtümer bleiben vorbehalten.

3.2. Alle Angebote im Onlineshop sind freibleibend. Etwaige Aussagen zur Verfügbarkeit sind unverbindlich.
Mit Aktualisierung des jeweiligen Onlineshops verlieren alle vorherigen Angebote ihre Gültigkeit.

3.3. Ein Vertrag kommt wie folgt zustande:
Der Kunde kann aus dem Sortiment des Onlineshop Produkte auswählen und diese über den Button
„IN DEN WARENKORB“ in einem sogenannten Warenkorb sammeln.
Über den Button „ZUR KASSE GEHEN“ gelangt der Kunde zum nächsten Bestellschritt.
Mit dem Anklicken des Buttons „ZAHLUNGSPFLICHTIG BESTELLEN“ gibt der Kunde einen
verbindlichen Antrag zur Bestellung der im Warenkorb befindlichen Produkte ab (Angebot).

Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern, einsehen und/oder löschen.
Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Klicken
eines entsprechenden Buttons diese AGB akzeptiert und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat.
Für eine Angebotsabgabe ist somit immer die Bestätigung über die Kenntnisnahme und Akzeptanz
der in diese AGB Voraussetzung.
Nachdem der Kunde seine Bestellung abgeschickt hat, erhält er von der RETURN umgehend eine
automatisch generierte E-Mail, in der seine Bestellung nochmals zusammenfassend aufgeführt ist („Bestellbestätigung“).
Diese Bestellbestätigung bestätigt lediglich den Empfang der Bestellung und stellt keine Annahme
der Bestellung dar. Der Vertrag kommt erst mit der Versendung einer E-Mail der RETURN, die den
Link zum Download der bestellten Gutscheine enthält, an den Kunden und der ausdrücklichen
Bestätigung des Vertragsabschlusses zustande.

3.4 Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache.

Widerrufsbelehrung

4. Widerrufs- und Rückgaberechte

4.1. Gemäß § 312 b Absatz 3 Nr. 6 BGB besteht kein Widerrufs- und Rückgaberecht bei Verträgen
über die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen der Freizeitgestaltung, wenn sich der
Unternehmer bei Vertragsschluss verpflichtet, die Dienstleistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt
oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitraumes zu erbringen.

4.2. Soweit der Kunde als Verbraucher (§ 13 BGB) im Onlineshop einkauft und bei der Bestellung, die
Voraussetzungen der §§ 312d, 355 BGB vorliegen, steht dem Kunden ein Widerrufsrecht zu.
Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der
weder ihrer gewerblichen noch selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

4.3. Die RETURN weist ausdrücklich auf nachfolgende Widerrufsbelehrung hin:
www.myreturn.club/widerrufsbelehrung

5. Preise und sonstige Kosten
Alle Preise, die im Onlineshop des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils
gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer und sonstiger Preisbestandteile.

6. Zahlungsmodalitäten

6.1 Zahlungen können nur mittels des Online- Zahlungssystem „PayPal“ erfolgen.

6.2 Bezüglich der Zahlung per „PayPal“ gelten die AGB von PayPal.
Diese kann der Kunde über den Link: www.paypal.com/de/ zur Kenntnis nehmen.

6.3 Dem Kunden steht ein Recht zur Aufrechnung zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig
festgestellt oder unbestritten sind oder der schriftlich durch die RETURN anerkannt wurden.

6.4 Zurückbehaltungsrechte können nur ausgeübt werden, sofern sie aus dem gleichen Vertragsverhältnis resultieren.

6.5 Dem Kunden stehen keine Rückerstattungs- oder Erstattungsansprüche zu, es sei denn, in
diesen AGB ist im Einzelfall etwas anderes geregelt.

7. Lieferung, Verfügbarkeit von Produkten, Eigentumsvorbehalt

7.1. Sollte die RETURN während der Bearbeitung einer Bestellung feststellen, dass bestellte Produkte
nicht verfügbar sind, wird er dies und, falls das Produkt in absehbarer Zeit wieder
verfügbar sein wird – soweit möglich – die voraussichtliche Lieferzeit mitteilen. Hat der Kunde
in einer Bestellung unterschiedliche Produkte bestellt, ist die RETURN berechtigt, die
lieferbaren Produkte, trotzdem an den Kunden zu versenden, soweit dem Kunden hierdurch
kein erheblicher Mehraufwand oder zusätzliche Kosten entstehen.

7.2. Die Lieferung der Produkte erfolgt ausschließlich per E-Mail zum Selbstausdrucken.

7.3. Für eine verzögerte Zustellung von Waren, den Verlust von Waren oder für
sonstige Schäden, die auf fehlerhaften Angaben des Kunden bei der Bestellung beruhen
(z.B. falsche Adressangabe oder Schreibfehler), übernimmt die RETURN keine Haftung.
Mehrkosten, die der RETURN aufgrund fehlerhafter Angaben des Kunden entstehen
(z.B. wiederholte Zustellung des Produkts) gehen zu Lasten des Kunden.

7.4. Bei einer Lieferungsverzögerung von mehr als vier Wochen hat der Kunde das Recht, vom Vertrag zurückzutreten.
Im Übrigen ist in diesem Fall auch die RETURN berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen.
Hierbei wird er eventuell bereits geleistete Zahlungen des Kunden unverzüglich erstatten.

7.7. Eine Lieferung der Gutscheine erfolgt nach Zahlungseingang.

7.8. Bis zur vollständigen Zahlung bleiben gelieferte Produkte bzw. Waren im Eigentum der RETURN.

8. Haftung

8.1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen.
Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der
Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung
für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der RETURN, seiner
gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.
Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet die RETURN nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren
Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche
des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

8.2. Die Einschränkungen des Absatzes 8.1 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und
Erfüllungsgehilfen der RETURN, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

8.3. Bei Schreibfehlern in der E-Mail-Adresse des Gutscheinempfängers bzw. des Kunden übernimmt
die RETURN keine Haftung.

8.4. Ebenso übernimmt die RETURN keine Haftung für Verlust, Diebstahl, Missbrauch oder die
verzögerte Übermittlung (z.B. aufgrund technischer Schwierigkeiten) von Produkten.

8.5. Mehrkosten, die der RETURN aufgrund fehlerhafter Angaben des Kunden entstehen
(z.B. wiederholte Zusendung des Produkts), gehen zu Lasten des Kunden.

8.6. Im Falle eines Betrugs, dem Versuch einer Täuschung oder bei Verdacht auf andere illegale Aktivitäten im
Zusammenhang mit einer Bestellung oder dem Gebrauch der Gutscheine ist die RETURN berechtigt, die
entsprechenden Ausführung der Bestellung oder Leistung (z.B. Nutzung der Einrichtungen des RETURN)
zu verweigern, ohne dass die RETURN Erstattungsansprüche erfüllen muss, und/oder eine alternative
Zahlungsweise zu verlangen.

9. Sach- und Rechtsmängel

9.1. Die Ansprüche des Kunden wegen Sach- und Rechtsmängeln richten sich nach den allgemeinen gesetzlichen
Bestimmungen, soweit nachfolgend nichts anderes geregelt ist.

9.2. Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber der RETURN gelten die Regelungen der Ziffer 8 dieser AGB.

9.3. Offensichtliche, und bei ordnungsgemäßer Untersuchung erkennbare Mängel hat der Kunde unverzüglich
nach dem Empfang des jeweiligen Produkts gegenüber der RETURN schriftlich zu rügen. Mängel, die auch bei
ordnungsgemäßer Untersuchung nicht entdeckt werden konnten, sind dem RETURN unverzüglich nach Entdeckung anzuzeigen.
Das Gleiche gilt für Beanstandungen wegen Falschlieferungen und Mengenabweichungen.
Bei der Versäumung von Rügepflichten sind Sach- und Rechtsmängelansprüche ausgeschlossen.

9.4. Geringfügige Abweichungen in den Dimensionen und Ausführungen berechtigen nicht zur Mängelrüge.

9.5. Mängelrechte können nur hinsichtlich von Produkten berücksichtigt werden, die noch zur Rücknahme zur Verfügung stehen.
Ohne eine vorherige gegenseitige Verständigung darf kein Produkt an die RETURN zurückgesandt werden.
Nimmt die RETURN Produkte zurück, liegt darin in keinem Fall ein Anerkenntnis, dass die zurückgesandten
Produkte mangelhaft sind.

9.6. Für gemäß Ziffer 9.3 dieser AGB rechtzeitig gerügte Mängel der gelieferten Produkte gewährt die RETURN
die Lieferung eines neuen, mangelfreien Produkts. Schlägt die Nachlieferung fehl, kann der Kunde
nach seiner Wahl den Kaufpreis mindern oder vom Vertrag zurücktreten.
Schadensersatzansprüche stehen dem Kunden daneben lediglich im Rahmen von Ziffer 8 dieser AGB zu.

9.7. Sach- und Rechtsmängelansprüche des Kunden erlöschen, wenn das gelieferte Produkt verändert, bearbeitet
oder unsachgemäß behandelt wurde.

9.8. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt 12 Monate ab Gefahrübergang, soweit nicht zwingend
eine andere gesetzliche Frist zur Anwendung kommt oder sofern nicht die zwingenden Bestimmungen
der §§ 478,479 BGB eingreifen.

9.9. Die vorstehenden Absätze 9.2 bis 9.8 dieser AGB finden keine Anwendung, wenn der Kunde Verbraucher
im Sinne des § 13 BGB ist.

10. Datenschutzhinweis

10.1. Der Kunde verpflichtet sich alle Angaben zu seiner Person und Zahlungsangaben wahrheitsgemäß zu machen.
Die RETURN verarbeitet und speichert diese Daten vertraulich.

10.2. Kundenspezifische Daten werden ausschließlich zum Zweck des Vertragsabschlusses, des Inkassos, die
von der RETURN zur Zahlungsabwicklung und Versand beauftragt wurden, oder aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen
weiter gegeben und gespeichert. Eine sonstige Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.

11. Rechtswahl, Gerichtstand

11.1. Auf Verträge zwischen der RETURN und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland
unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

11.2. Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs (HGB), eine juristische
Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist
Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und der
RETURN Mönchengladbach.

12. Schlussbestimmungen

12.1. Soweit in diesen AGB Schriftform vorgesehen ist, bedeutet dies ausschließlich die Schriftform des § 126 BGB.

12.2. Angaben, Werbeanzeigen oder sonstige Darstellungen im Onlineshop der RETURN dienen nur
der Beschreibung und stellen keine Garantie, insbesondere Beschaffenheitsgarantie dar.
Garantien bedürfen der ausdrücklichen und schriftlichen Bestätigung der RETURN.

12.3. Sämtliche Vereinbarungen, die eine Ergänzung oder Veränderung dieser AGB beinhalten, bedürfen der Schriftform.
Dies gilt ebenfalls für die Aufhebung dieser Klausel.

12.4. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder
unbestritten oder vom Anbieter schriftlich anerkannt sind.

12.5. Sollten einzelne Klauseln dieser AGB ganz oder teilweise ungültig sein, berührt das die Wirksamkeit
der übrigen Klauseln bzw. der übrigen Teile solcher Klauseln nicht.

II. Gutscheine

1. Allgemeines

Sofern die RETURN im Onlineshop Gutscheine zum Erwerb anbietet, gelten für die Bestellung von Gutscheinen
die I. Allgemeinen Bestimmungen sowie die nachfolgenden Besonderen Bestimmungen für den Erwerb von Gutscheinen.

2. Einlösung von Gutscheinen

2.1. Gutscheine sind bis zum Ende des dritten Jahres nach Kauf des Gutscheins einlösbar bzw. gültig (Ablaufdatum), es
sei denn, die Gültigkeit ist im Einzelfall beschränkt und die RETURN hat diese Beschränkung dem Kunden
vor Abschluss des Kaufvertrages mitgeteilt.

2.2. Restguthaben werden bis zum Ablaufdatum Ihrem Gutscheinkonto gutgeschrieben, danach
können sie nicht mehr verwendet werden.

2.3. Gutscheine können nur „an der Kasse der RETURN des jeweiligen Clubs“ eingelöst werden.
Sollte der Wert des Gutscheins für die Bezahlung nicht ausreichen, kann der Kunde die Differenz
mit einer anderen, von der RETURN zugelassenen Zahlungsweise oder durch die Einlösung weiterer Gutscheine begleichen.

2.4. Identifikationen eines Gutscheines werden über den eindeutigen Gutscheincode vorgenommen.

3. Erstattungen

3.1 Gutscheine oder Gutschein-Guthaben können nicht bar ausbezahlt, aufgeladen, gegen Wert übertragen, mit offenen
Forderungen verrechnet oder auf ein anderes Kundenkonto transferiert werden.
Die Guthaben eines Gutscheins werden nicht verzinst.

3.2 Ein Weiterverkauf von Gutscheinen ist ebenfalls nicht zulässig.

4. Haftung

Neben den unter I. Allgemeine Bestimmungen, Ziffer 8 geltenden Haftungsbestimmungen gilt:
Für Fremdleistungen (z.B. gastronomische Leistungen) und eventuell daraus resultierender Schäden
haftet nicht die RETURN, sondern der jeweilige Leistungserbringer direkt.

August 2016
RETURN Freizeit GmbH